Editorial der Ausgabe 2018/02
Eine Insel mit zwei Bergen

Es war im Jahr 1961, in Berlin wird eine Mauer errichtet und eine Grenze teilt Deutschland für lange 28 Jahre. Im Juni nimmt aus Mainz das Zweite Deutsche Fernsehen seinen Sendebetrieb auf. Um das Programm empfangen zu können, braucht man für unerschwingliche 80,- DM einen UHF-Konverter und eine zusätzliche Antenne. So bleibt das Erste die Informationsquelle für die Meisten. Es gibt einen Sendeschluss mit anschließendem Bildrauschen. Aber die ARD senden schon sonntags ein Kinderprogramm. Unvergessen dabei die spannenden Geschichten der Augsburger Puppenkiste natürlich in Schwarz-Weiß.

Im besagten Jahr fieberten Kinder den Folgen von „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ entgegen. Geraubt von der Wilden 13 wuchs Jim auf Lummerland auf. Sein Freund Lukas war Lokomotivführer auf der Lok Emma und Jim Knopf begleitete ihn jede freie Minute. Als Lummerland zu klein wurde, begaben sich Lukas, Jim und Emma auf eine abenteuerliche Reise rund um die Welt.

Der große Erfolg lag sicherlich auch an den Wünschen der Kinder in den 60er Jahren. Lokomotivführer war der Traumberuf. Nach der Sendung konnte man dann mit der eigenen Eisenbahn spielen. Damals hatten wohl jeder Junge und bestimmt auch viele Mädchen eine Modelleisenbahn von Märklin, Fleischmann, Trix oder weiter im Osten von Piko, Gützold oder Zeuke im Kinderzimmer.

Wir haben in der „volldampf“ schon viel versucht, das schönste Hobby der Welt wieder ins Bewusstsein von Kindern, Eltern und Großeltern zu rücken. Prominente Unterstützung hatten wir dabei von Eisenbahn-Romantik-Redakteur Hagen von Ortloff und den Märklin- Geschäftsführern Florian Sieber und Wolfrad Bächle. Diese Bemühungen haben nun einen neuen vielversprechenden Anlauf genommen.

Auf der Spielwarenmesse in Nürnberg wurde das Fachpublikum am Eingang der Eisenbahnhalle 4a von einer Lok im Maßstab 1:1 begrüßt. Blickfang war die originale Requisite aus dem Film „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“, der von der Warner Bros. GmbH nun mit „richtigen“ Schauspielern verfilmt wurde. Emma war der Mittelpunkt des Märklin-Standes. Lummerland in 1:87 mit gruseligen Vulkanen, passenden Wagen und der Spielteppich warteten auf die Order des Fachhandels.

Da der Film zu Ostern in den Kinos anlaufen sollte, musste Märklin bis dahin die H0-Anfangspackung an die Händler bringen. Es funktionierte und kurz vor der Premiere konnte man aus Göppingen hören: „Bei uns ausverkauft! Zweite Auflage folgt.“. Der Handel hatte sich eingedeckt und nun liegt es an Vätern und Opas nicht nur im Kino, sondern auch im Kinderzimmer den Traum vom Lokomotivführer für knapp drei Fünfzigeuroscheine weiter zu verfolgen.

Nach der Premiere am 18. März in Berlin lud Märklin in drei Kinosäle in Göppingen ein. Für fünf Euro Eintritt gab es zusätzlich ein Getränk und das übliche Popcorn. Vor Beginn des Films wurden Wagensets und als Hauptpreis die Anfangspackung verlost. Eine tolle Aktion.

Weshalb berichtet nun ein Gartenbahnmagazin wie die „volldampf“ von einer H0-Lok, werden Sie sich fragen. Die Antwort ist jedoch recht einfach – haben wir nicht alle mal „klein“ angefangen. Viele gestandene Gartenbahner haben ihr Modellbahnleben mit Z, N, TT oder H0 begonnen und irgendwann den Anschluss nach IIm bekommen. Wir wünschen jedenfalls der kleinen Emma viele Abenteuer mit Drachen, Scheinriesen und Piraten in der grenzenlosen Fantasiewelt unserer Jüngsten.

Natürlich haben wir von der „volldampf“ LGB-Produktmanager Andreas Schumann als auch Märklin Geschäftsführer Wolfrad Bächle gelöchert. Gibt es Emma auch in 1:22,5? Die Antwort war leider ein Nein. Die Formen und damit der Endpreis einer LGB-Emma sind hoch, die Auflage begrenzt. Eine 300-Euro- Startpackung wäre unmöglich zu finanzieren. So bleibt uns nur zu hoffen, dass die Lok im H0-Maßstab viele Kinderherzen erobern wird. Vielleicht erreicht uns aber bald auch der erste Baubericht über eine Emma für die Gartenbahn.

Ihr „volldampf“-Team

Zurück