Editorial der Ausgabe 2014/01
Ganz schön viel los...

Die Reihe runder Geburtstage reißt nicht ab. Immer wieder dabei ist die RhB, die aktuell ihr 125. feiert. Natürlich begleiten die Schweizer dieses Fest wieder mit zahlreichen Dampffahrten. Daneben sind aber auch einige Jubiläen im Modellbereich fällig. Vor genau vierzig Jahren kam mit dem Modell der LGB-HSB-Lok 99 6001 das erste Soundmodell auf die Gartenbahn. Was damals noch mit „urigen“ Methoden bewerkstelligt werden musste, spielt sich heute auf einem fingernagelgroßen Chip ab. Mehr darüber lesen Sie in dieser Ausgabe. Damit ist natürlich auch klar, wer noch 40 Jahre zu feiern hat. Die Firma Massoth startete mit dem Soundbaustein ihre jahrzehntelange Erfolgsstory auf der Gartenbahn.

Messezeit ist Neuheitenzeit. So konnten wir bei der Internationalen Spielwarenmesse in Nürnberg erfahren, dass Märklin auf neue/alte Wege in die USA setzt. Ron Gibson ist wieder „on Board“ bei LGB. Somit können die US-Fans hoffen, das sich die Produktpalette in den nächsten Jahren wieder etwas in diese Richtung verschiebt.

Auch in „good old Germany“ stehen bei LGB Veränderungen an. Zum 1. März wird Andreas Schumann – bisheriger Konstruktionsleiter im Märklinwerk Györ – die Marke LGB als Produktmanager übernehmen. Jürgen Faulhaber, der bisherige Mann auf diesem Posten wird sich wieder um die Spur Z sowie die Königsspur I kümmern.

Dass bei Märklin vieles im Fluss ist, sieht man auch daran, dass die Ramschverkäufe der letzten Monate beendet sind. Erst nach der Übernahme sind diese Finanzbeschaffungsmaßnahmen beim neuen Investor bekannt geworden. Die Eigentümer-Familie Sieber hat, vielleicht zum Verdruss der Gartenbahner aber zum Wohl und Erhalt der Marke, schnellstens einen Riegel vorgeschoben.

Auch anderswo dreht sich das Herstellerkarussell weiter. In der letzten Ausgabe berichteten wir über die Aufgabe der Firma Aristocraft. Mit Scott Polk wurde nun in der Familie ein Nachfolger gefunden, der die Produkte zum Teil unter dem Firmennamen „Polk´s GenerationNeXt“ auf einer breiten Internetbasis weiterführen möchte. Dagegen geht der Zubehör-Hersteller Vollmer anscheinend sang- und klanglos vom Markt. Das Kapital einer solchen Firma, die Formen der Modelle, werden hoffentlich in geeignete Hände wandern, damit auch in Zukunft solche Gebäude wie der Bahnhof Neuffen auf den Modellbahnen der Welt zu finden sind.

Auch die „volldampf“ weiß einiges zu berichten. Die Hamburger Elbphilharmonie ist endlich eröffnet, zumindest im Eisenbahn Wunderland. Dass eine Dampflok nicht nur ein Leben haben kann, sondern derer vier, lesen Sie im Bericht über die 99 516 aus Schönheide. Dies sind nur zwei Beispiele, die sich um das Original kümmern.

Im modelltechnischen Bereich streiten sich die WLAN-Technologie aus dem Hause Train Line, die Software „Rail- Manager“ und die neue genormte Großbahnschnittstelle PluG um die Gunst des Lesers. Wir finden, dass alle Systeme in Zukunft für uns wichtig werden, aber entscheiden Sie selbst...

Ihr „volldampf“-Team

Zurück