Editorial der Ausgabe 2012/04
Geruhsamer Jahresausklang...

Der erste Advent steht unmittelbar vor der Tür und damit ist es auch nicht mehr weit bis zum Weihnachtsfest. Einige werden sagen „Das ist ja noch lange hin“ - andere sind jetzt schon innerlich im Feiertagsstress. In jedem Fall dürfte sich die Familie auch diesmal wieder fragen: „Was sollen wir dir bloß schenken?“ Das dürfte in diesem Jahr nicht allzu schwer sein.

Der Einzelhandel ist konsequent und bietet seit Anfang September Christstollen und Lebkuchen an. Natürlich haben auch die Modellbahnhersteller dieses Datum im Auge und die Gartenbahn-Highlights sind bereits seit einigen Wochen verfügbar. Das Angebot ist groß und der vorausschauende Gartenbahner hat die Weichen bereits frühzeitig in die richtige Richtung gelegt. Das schützt vor Überraschungen.

Emotion pur verspricht Piko mit dem Set des VT 11.5 (TEE). Mit Regelspurbetrieb auf dem Gartenbahngleis hat sich der Großteil der Gartenbahner mittlerweile abgefunden. Angefangen bei der Dampflok „Mikado“ und der V 200 von LGB ist das Angebot mitt-lerweile gewaltig. Da kommt auch der „Wirtschaftswunderzug“ nicht ungelegen.

LGB hat auf Basis der lange vorbereiteten sächsischen I K gleich drei Lokvarianten auf die Gleise gestellt. Neben dem grünen „Urmodell“ gibt es nun auch eine schwarze Ausführung und die doppelspännige II K (neu). Neue Wagen verschiedener Hersteller komplettieren das Angebot und Zurüstteile der Kleinserienhersteller sorgen dafür, dass uns der Winter nicht zu lang wird.

Der Gartenbahnmarkt ist wieder umkämpfter als in den letzten Jahren, vielleicht sogar mehr als je zuvor. Das merkt man besonders kurz vor der „Geschenkesaison“. Das Angebot ist groß und der Preiskampf tobt hinter den Kulissen. Günstige Angebote, die den Gartenbahner erfreuen, sorgen anderenorts für Verdruss. Nicht wenige Händler sind der Herausforderung nicht mehr gewachsen und überdenken bereits ihr zukünftiges Angebot. Hier sollten sich die Hersteller Fragen, ob Jahresumsatz alles ist.

Doch es gibt neben Stress auch Zeit für Besinnliches. Ein abendlicher Blick auf die schön ausgeleuchtete Gartenbahn tröstet uns über Vieles hinweg. Beleuchtete Gebäude und Züge ziehen jeden in ihren Bann. Dass man dies auch mit wenig Mitteln erreichen kann, zeigen zwei Anlagen in dieser Ausgabe, die auf der Basis von alten Lehmann LGB-Fahrzeugen und Radius-1-Gleisen gestaltet wurden.

Ein Blick in die winterliche Schweiz, eine Zeitreise zum Brocken, zurück in die DDR sowie ein Ausflug mit der Waldbahn in die Karpaten bringen uns das Original näher. Apropos Original: Mit dem Wismarer Schienenbus eröffnen wir die Fahrzeugschau in der Artikelserie über den ersten deutschen Eisenbahnverein (DEV) – ein außergewöhnliches Fahrzeug mit einer außergewöhnlichen Geschichte.

Ihr „volldampf“-Redaktionsteam

Zurück