Editorial der Ausgabe 2012/02
Gartenbahner unterwegs

Mit ein paar warmen Tagen Ende März haben viele Gartenbahner bereits einen Frühstart hingelegt. Auch wenn der April standesgemäß für einen kurzen Rückschlag sorgte, sind viele Außenanlagen schon in guter Verfassung und einsatzbereit. Endlich können die über die Wintertage erstandenen Modelle auf die Bahn.

Einige Hersteller haben ihre Messeversprechen eingelöst und zahlreiche Modellneuheiten sind an den Handel ausgeliefert. Als Formneuheit stellte die Firma Train Line Gartenbahnen die Diesellokomotive V3 in der Version des DEV als Gartenbahnmodell vor. Wir haben genauer hingesehen und zeigen, wie das erste motorisierte Fahrzeug aus den Händen dieses Herstellers geworden ist.

Wie eine Gartenbahn über mehrere Jahre entsteht und wächst, zeigt uns Peter Mimra aus Österreich. Über sechs Jahre entstand die Bahn, die noch lange nicht fertig ist und hoffentlich auch niemals wird…

Ideen für den Bau der eigenen Gartenbahn, Innenanlage oder für Fahrzeuge holt man sich am besten gleich beim Original. Ob selbst organisiert oder von einem fachkundigen Veranstalter bis zum I-Tüpfelchen geplant, in Europa gibt es noch viele Vorbildbahnen, die einen Besuch wert sind. Seit mittlerweile 20 Jahren steht John Rogers mit seinem Unternehmen LGBTours wie kein anderer für organisierte Reisen rund um die Vorbilder und Highlights der Gartenbahn. Begleiten Sie ihn in dieser Ausgabe der „volldampf“ auf einer Reise durch Deutschland, Österreich und Ungarn.

Wer sein Glück selbst in die Hand nimmt, macht es vielleicht so wie unser Mitstreiter Thomas Preisner aus den USA. Auch für den „Weltenbummler“ ist eine Reise ins eisenbahnträchtige Wales kein Katzensprung. Was er jedoch in kürzester Zeit an Erinnerungen mit über den großen Teich nehmen konnte, sehen Sie in dieser Ausgabe. Im Geburtsland der LGB ist die „Erste Museums-Eisenbahn Deutschlands“ eine gute Adresse für Gartenbahner. Ein Blick in die Wagenhalle des DEV lässt die Frage aufkommen, wer hier bei wem abgeschaut hat. Ob „Schweineschnäuzchen, SPREEWALD oder Fakultativwagen, die Vorbilder der ersten LGB-Fahrzeuge finden Sie in Bruchhausen-Vilsen bei Bremen. In dieser Ausgabe starten wir mit einem umfangreichen Bericht zur Geschichte dieses außergewöhnlichen Museums.

Auch die Bastler unter den Gartenbahnern sollen nicht zu kurz kommen. Neben interessanten Selbstbauprojekten haben wir uns wieder auf dem Zubehörsektor umgesehen. Dass man mit den standardmäßigen „Plastik“-Elementen an Gartenbahnmodellen nicht zufrieden sein muss, zeigt uns der Kleinserienhersteller „Pommerenke“. Wo beim Original der Bauklempner mit seinem Fachwissen für langjährigen Schutz gegen die Witterung sorgt, kann auch das Modell profitieren.

Ihr „volldampf“-Redaktionsteam

Zurück