Editorial der Ausgabe 2011/03
75. Ausgabe der „volldampf“

Die „volldampf“ erscheint zwar nur viermal im Jahr, war aber die erste Gartenbahnzeitschrift auf dem Markt und konnte sich bis heute immer gut behaupten. So ist es nicht verwunderlich, dass Sie mit dieser Ausgabe bereits das 75. Magazin dieser Reihe in Ihren Händen halten.

Immer wieder werden wir mit den vermeintlich Großen der Branche verglichen. Das ist auch gut so und spornt uns immer wieder auf´s Neue an, obwohl wir bei weitem nicht die Möglichkeiten und Kapazitäten haben wie unsere Mitbewerber. Dennoch bestätigen Sie uns, liebe Leserinnen und Leser immer wieder, dass die „volldampf“ genau die Information liefert, die der Groß- und Gartenbahner sucht. Denn sie ist und bleibt eine Zeitschrift von Gartenbahnern für Gartenbahner. Für die vielen Jahre der Treue möchten wir uns ganz herzlich bei Ihnen bedanken.

In den letzten Jahren konnten Sie in der „volldampf“ live miterleben, wie es der Gartenbahn erging. Schwere Jahre, kann man rückblickend sagen. Mit dem häppchenweisen Untergang der Firma Lehmann, dem glorreichen Aufstieg früherer Zulieferer und der Chance, die sich für viele Kleinserienhersteller ergab, könnte man Bücher füllen. Auch wir haben uns an diesem Reigen beteiligt. Wir sahen es als unsere Pflicht. Genauso wollen wir mit einem Rückblick auf die letzten fünf Jahre einen Schlussstrich unter dieses leidige Thema ziehen und uns neuen Zielen zuwenden.

Jedes Mal auf´s Neue fragen wir uns, was Sie als Leser von der „volldampf“ erwarten. Hier zählen wir natürlich auf Ihre Meinung, Ihre Ideen und auch Ihre Unterstützung, denn was wäre eine Modellbahnzeitschrift ohne Anlagen, Bauvorschläge und Berichte aus der Szene. Trauen Sie sich, wir zählen auf Sie...

Damit wären wir auch schon mitten im Thema. Die Liebhaber amerikanischer Eisenbahnen kommen in dieser Ausgabe voll auf ihre Kosten. Neben einem Bericht über eine Amerika-Anlage werfen wir einen Blick auf verschiedene neue bzw. umgebaute US-Fahrzeuge.

Dass eine Gartenbahn auch eine Brücke zwischen Jung und Alt sein kann, lesen Sie in unserem Bericht über das Engagement einiger Gartenbahner, die in einem Seniorenheim am Waldrand von Griesheim eine Begegnungsstätte der besonderen Art geschaffen haben.

Umbauer und Nachrüster erfahren in dieser Ausgabe der „volldampf“ wie sie eine V3 von Liliput gartenbahntauglicher machen können oder anhand einer LGB-Stainz, was man an handelsüblichen technischen Finessen alles in eine Gartenbahnlokomotive einbauen kann.

Was gibt es Neues, was hat den Weg in die Regale der Händler gefunden? Haben die Hersteller ihre Ankündigungen eingehalten? Das sind Fragen, die sich mit einem Blick auf die Neuheitenseiten der „volldampf“ klären. Außerdem erfahren Sie natürlich, wie es mit den neuen sächsischen Lokmodellen bei Märklin weitergeht. Nach den ersten Bildern der I K sind nun auch CAD-Zeichnungen der II K (neu) zu sehen. Selten konnten sich die Gartenbahner bereits vor dem ersten Guss ein Bild vom kommenden Modell machen. Das ist eine Möglichkeit die, wie wir erfahren konnten, gerne wahrgenommen wird. Die Diskussionen über Planung, Detaillierung und technische Umsetzung ist bereits im vollen Gang. So können die Einwände und Ideen der Gartenbahner unter Umständen noch in den Produktionsprozess einfließen.

In froher Erwartung, was der Rest des Jahres noch bringt, wünschen wir Ihnen einen schönen Gartenbahnherbst.

Ihr „volldampf“-Redaktionsteam

Zurück