Editorial der Ausgabe 2010/03
Sommerhitze und Schreckensmeldung

Ist der Sommer nicht schon warm genug, da heizt eine Pressemeldung die Gemüter der Modellbahner zusätzlich an. Einer der größten Modellbahnhersteller in China, die Firma Sanda Kan, hat die Verträge mit diversen europäischen und amerikanischen Modellbahnfirmen gekündigt!

Was der Grund für diese Aktion ist, lässt sich nur vermuten. Brawa, Brekina, Hornby, Märklin, Trix, kaum einer wurde verschont. Das Weihnachtsgeschäft ist zwar durch laufende Produktionen gesichert, danach müssen sich die Hersteller aber etwas anderes einfallen lassen. Jetzt wird gerettet, was zu retten ist. „Wir sind nicht betroffen“ kommt es unisono von einigen Firmen. Auch die LGB-Produktion im ungarischen Györ ist weit ab vom Geschehen. Es wird sich zeigen, ob Umstrukturierungen zur Produktionssicherung der kleinen Spuren im Märklin-Konzern dem zarten Pflänzchen LGB schaden werden.

Nichtsdestotrotz zieht Märklin eine positive Bilanz für das erste Halbjahr 2010. Auftragseingang und Umsatz bewegten sich trotz Fußball-WM und hochsommerlicher Hitze in etwa auf dem Niveau des Vorjahres, der Insolvenzverwalter Pluta freut sich über eine deutliche Verbesserung auf der Ergebnisseite.

Anders sieht es bei PIKO aus. Mit einem eigenen Werk in China müssen die Sonneberger keine Produktionsengpässe fürchten, was man auch an der Menge der gelieferten Neuheiten sehen kann. Auch der Einstieg ins Großbahn-Digitalzeitalter ist PIKO mit der Unterstützung von Massoth gelungen.

Damit genug der schlechten Nachrichten. Wenden wir uns positiven Dingen zu.

Wie das Titelbild bereits zeigt, ist die Stainz zentrales Thema dieser Ausgabe, erfahren Sie mehr vom Original und über das LGB-Modell. Bei unserem großen Stainz-Umbauwettbewerb können Sie interessante Preise gewinnen.

Bei einem Besuch der Harzer Schmalspurbahnen sind wir auf den Werbewagen „Faust“, der für die gleichlautende Rockoper auf dem Brocken wirbt, aufmerksam geworden. Lesen Sie in dieser Ausgabe, wie wir dieses schöne Fahrzeug auf die LGB-Anlage geholt haben.

Sehen Sie im Teil zwei des Berichtes, was nach nun 25 Jahren aus der Gartenbahn von Willi Naumann geworden ist und erfreuen Sie sich an den schönen Bildern. Ebenso erfahren Sie, wie sich die Anlage von Hartmut Klebsch über den Sommer weiterentwickelt hat. Zwei weitere Anlagenberichte warten auf Sie. Ob gigantische, Amerikanische Außenanlage oder überschaubare Innenanlage mit europäischen Motiven. Hier werden Sie fündig.

Mit „Aus Rot mach Blau“ erhalten die RhB-Fans unter den Gartenbahnern einen Tipp, wie der rote Speisewagen LGB 3068 mit der Betriebsnummer 3815, nach seinem großen Vorbild, welches im Rahmen der Umlackierung aller Restaurantwagen im Jahr 2004 ein dunkles Blau erhielt, farblich angepasst werden kann.

Am 5. Juli 2010 feierte die Rhätische Bahn auf den Tag genau den 100. Geburtstag der Bernina-Bahn im Rahmen einer kleinen Sonderfahrt anno 1910. Zudem wurde der Tag genutzt, die 14 Meilensteine der Bernina-Bahn in den Lago-Bianco auf dem Bernina-Pass „auszusetzten“. Bis Ende Oktober werden diese großen roten Bälle nun den kargen See bereichern.

Ihr Redaktionsteam

Zurück