Editorial der Ausgabe 2009/04
Alles wird gut...

Hoffnungsvoll sind die Blicke der Modellbahner, der Hersteller, Händler und Aussteller auf das Jahr 2010 gerichtet. Das ist nicht verwunderlich, denn die Probleme durch den Rückgang im Bereich Modellbahn haben sich im ablaufenden Jahr extrem zugespitzt. Nach den Insolvenzen von FALLER und Märklin, womit auch die Marken POLA und LGB betroffen sind, ging ein Ruck durch die Fangemeinde.

Insolvenzen fallen nicht aus heiterem Himmel! Während die Lehmann-Pleite noch selbst verschuldet war, hatte FALLER – wie viele andere Großbahn-Zulieferer natürlich auch – unter den entstandenen Turbulenzen zu leiden. Eine schlechte Stimmung unter den Gartenbahnern mussten andere dann gleich mit ausbaden. Es ist natürlich auch schwer, in Krisenzeiten über Jahrzehnte gewachsene Strukturen aufzubrechen.

Ob auf der Herstellerseite oder auf der Ausstellerseite, die Karten werden neu gemischt. Die Messe Sinsheim, die bereits mehrere Modellbaumessen in Deutschland organisiert, übernimmt nun auch die im Zweijahresabstand stattfindende „Modellbahn“ in Köln. Diese soll nun im jährlichen Wechsel mit der „Faszination Modellbahn“ in Bremen stattfinden. Ob die Konzentration der Angebote bei einem Anbieter gut für den Modellbahner ist, bleibt abzuwarten. In jedem Fall werden sich auch die Modellbahnverbände und Vereine neu positionieren müssen. Was früher oftmals von alleine funktionierte, benötigt heute etwas mehr Eigeninitiative und qualitativ hochwertige Angebote.

Jetzt hoffen die Hersteller auf das anstehende Weihnachtgeschäft. Wenn der Modellbahnfan mitspielt, könnten die anstehenden Insolvenzen bereits am Jahresanfang 2010 aufgehoben werden. Die Firma FALLER/POLA sieht nach Abstrichen (hier verlieren 50 Mitarbeiter ihre Arbeit) einem glimpflichen Ausgang entgegen.

Beim managementgebeutelten Modellbahngiganten Märklin hofft man noch. Wer die Berichte in den Medien verfolgt hatte, kann nur noch mit dem Kopf schütteln. Was aus der einst großen, nun aber auf einen Markennamen reduzierten LGB wird, steht weiterhin in den Sternen. Hoffentlich schafft man es in der Zukunft, die Modelle anzubieten, die der Kunde auch braucht - und das zu einem Preis, den der dann auch bezahlen kann. Wie das geht, kann man gut am Beispiel der Firma PIKO beobachten.

Das Augenmerk der Branche richtet sich nun auf die Spielwarenmesse im Februar in Nürnberg. Wir gehen davon aus, dass es dort zu einigen Überraschungen kommen wird. Hoffen wir das Beste. Alles wird gut…

In diesem Sinne haben wir wieder eine prall gefüllte „volldampf“ für Sie zusammengestellt. Gleich vier Gartenbahnen, die unterschiedlicher nicht sein können, stellen wir Ihnen vor. Werfen Sie einen Blick auf die neuen Gartenbahnmodelle aus dem Hause PIKO oder sehen Sie, was die vielen Klein- und Großserienhersteller für Sie bereithalten.

Sind Sie noch auf der Suche nach einem schönen Eisenbahn-Reiseziel? Lesen und schauen Sie, was Vereine und Fans für uns zusammengetragen haben. Ob Harz, Zittauer Gebirge, Schweiz oder Kanada – für jeden ist etwas dabei.

Einen besonderen Einblick haben wir für die Freunde der Rhätischen Bahn. Der neue Allegra-Triebzug ABe 8/12 3501 wurde offiziell vorgestellt und fiebert nun seiner Taufe am 1. Mai 2010 in Landquart entgegen. Das könnte doch ein schönes Modell für die Gartenbahn werden. Dabei ist zu erwähnen, dass die Reihe der Jubiläen bei der RhB nicht abreißt. Während sie dieses Heft zum ersten Mal in Händen halten feiert der Vereina Tunnel seinen 10. Geburtstag. Die 19 km lange Verbindung zwischen dem Prättigau und dem Engadin ist heute eine der wichtigsten Streckenabschnitte bei der RhB.

Ihr Redaktionsteam

Zurück