Editorial der Ausgabe 2009/03
Von Lehmännern und Märklinisten

Es war schon etwas befremdlich als in einem Gespräch mit einer LGB-Liebhaberin der ersten Stunde, der Begriff „Lehmännin“ fiel. Haben wir uns nicht bereits nach der ersten Insolvenz unserer geliebten Marke damit abgefunden, dass es jetzt mit Lehmann endgültig aus ist? Wenn man ehrlich ist, war es das schon, als die Familie Richter die Führung in der Gründerfirma von Ernst Paul Lehmann übernahm. Aber Lehmann war halt ein Begriff im Spielwarenmarkt und wurde weiter geführt. Die LGB würde ansonsten heute RGB heißen.

Was haben wir seit dem nicht alles probiert! Erst versuchten wir „LGB-ler“ zu sein, weil „Schöntags“ doch irgendwie blöd klang. Als wir uns gerade daran gewöhnt hatten, waren wir auf einmal „Märklinisten“. Nein, das konnte nicht sein. Waren wir doch stolz darauf, nicht zu „denen“ zu gehören! Konnte man früher über das Markenlogo noch ganz klar seine Spurweite anzeigen, braucht man heute schon eine Menge Worte, um einem „Unwissenden“ die Zusammenhänge klarzulegen.

Zurzeit scheidet sich die Fangemeinde. Zu den Lehmännern und LGB-lern gesellen sich die PIKOs. Oder sagt man PIKO-rianer? Auf dem amerikanischen Sektor kommen dann z. B. noch die Aristo´s hinzu. Einige unterscheiden zwischen Schmalspurern und Regelspurern. Wieder andere sind dazu übergegangen, sich nach ihrem Lieblingsvorbild zu nennen. Da haben wir dann die RhB-ler, die HSB-ler oder die Zillertaler. Was für ein Durcheinander. Das einzige was immer funktioniert hat ist „Selbstbauer“.

Nach einigen Überlegungen sind wir zu dem Schluss gekommen, dass wir LGB-ler sind und bleiben wollen. Das hat Tradition und jeder weiß was gemeint ist. Na ja, bei Tradition schleicht sich dann wieder der Gedanke ein, doch lieber Lehmänner zu sein.

Ob sie nun LGB-ler, ein Lehmann oder sonst etwas sind, egal. Hauptsache der Spaß am Hobby Gartenbahn bleibt. Denn Gartenbahner sind wir alle, auch wenn so manche Lokomotive die Innenanlage noch nie verlassen hat.

In diesem Sinne haben wir wieder einige Anlagen und Bauprojekte für Sie zusammengestellt. Begleiten Sie uns auf eine der ersten Gartenbahnen Deutschlands. Peter Wanke kann mit Stolz auf seine riesige Anlage mit RhB-Motiven schauen.

Eine Echtdampf-Lokomotive mit Turbinenantrieb ist ein ganz außergewöhnliches Fahrzeug für die Gartenbahn. Karl-Heinz Küsters hat nach alten Bauplänen aus den 1930er Jahren eine „Emma“ von Regner mit einem ganz besonderen Antrieb ausgestattet.

Auch die Liebhaber der neuen Draisine von Brekina können sich freuen. Wir haben für Sie das Modell unter die Lupe genommen und uns das Original in Neustadt an der Weinstraße angeschaut.

Weitere Anlagen, Ausflugstipps und Anregungen erwarten Sie. Sehen sie, was sich die Hersteller Neues rund um unser Hobby Groß- und Gartenbahn haben einfallen lassen. Wir wünschen Ihnen viel Spass mit dieser "volldampf".

Ihr Redaktionsteam

Zurück