Editorial der Ausgabe 2006/04
Bewegendes...
Seit der letzten Ausgabe hat sich viel Bewegendes ereignet, freudige Ereignisse genauso wie Trauriges und Unfassbares.

Zu den freudigen Ereignissen gehört das 60jährige Firmenjubiläum der Firma Faller. Die „volldampf“ hat den „Häuslebauer“ im Schwarzwald besucht. Vom Tag der offenen Tür berichten wir in dieser Ausgabe.

Weniger erfreulich ist die Portoerhöhung, der Post für den Versand der „volldampf“. Alle Großbriefe und Drucksachen, der Zeitschriftenversand und Pressepost wurden am Jahresanfang empfindlich teuerer. Aus diesem Grund waren wir gezwungen, den Verkaufspreis für unser Magazin auf 5,- Euro zu erhöhen. Im Abonnement kam das erst einmal nicht zum Tragen. Wie angekündigt, wird nun das Abo ab der Ausgabe 1/2007 dann 25,- Euro kosten. Wir hoffen, dass unsere Leser der „volldampf“ trotzdem treu bleiben.

Die Nachricht über ein weiteres trauriges Ereignis erreichte uns im September. Die Firma Lehmann musste Insolvenz anmelden. Plötzlich kam dies nicht, hat es hinter den Kulissen doch schon länger gekriselt. Allerdings hatte man gehofft, mit der pompösen 125-Jahrfeier, durch gute Einnahmen einiges zu ändern – Fehlanzeige! Was ist geschehen, dass es so weit kommen musste? Spekuliert wird viel und echte Informationen gibt es noch nicht einmal für enge Mitarbeiter. Fakt ist, dass die Schulden nicht mehr bezahlbar waren und die Banken somit keine Zukunft mehr gesehen haben.

Man kann nun über schlechtes Produktmanagement diskutieren, über üppige Privatentnahmen. Wurden einfach nur Loks und Wagen produziert die keiner kaufen wollte? Tatsache ist, dass beim Endkunden immer weniger Geld fürs Hobby zur Verfügung steht. Sicherlich eine Misere, die sich unsere regierenden Politiker auf die Fahne schreiben müssen. In der Region Niederrhein gibt es nun weitere 1.200 arbeitslose Siemens-Leute, die weitere 1.000 Beschäftigte in Zulieferbetrieben im Schlepp haben. Für diese Leute und für den Einzelhandel in NRW ist das Weihnachtgeschäft gelaufen – wieder ein Einbruch für die Modellbahnbranche.

Was wir der Geschäftsführung von Lehmann persönlich ankreiden, ist das fehlende Ohr beim Konsumenten. Wer ist besser geeignet als der Fachhändler vor Ort, zu erfahren, was der Kunde will. Oft wurde nachgefragt, ob ein Produkt in Ordnung ist oder ob es so beim Endverbraucher ankommen würde. Verbesserungsvorschläge oder Änderungswünsche wurden jedoch ignoriert. Irgendwann fragt man sich: „Warum wollten DIE das eigentlich wissen, wenn sowieso nicht geändert wird“? Die Quittung war schlechter Absatz und wieder ein Ladenhüter mehr.

Genug spekuliert, bemängelt und gerügt, das haben Andere schon reichlich getan. Die Presseberichte türmen sich, doch echte Fakten konnte bisher noch keiner liefern. LGB wird es weiterhin geben, das ist sicher. Unter welcher Leitung oder mit welchem Besitzer bleibt dagegen fraglich. Wie es weitergeht, lesen Sie bei Zeiten in der „volldampf“.

Jetzt wieder zu den erfreulichen Dingen. Wir fanden im holländischen Freizeitpark „Efteling“ eine Eisenbahnstrecke, auf der noch echte Feldbahndampfloks in Betrieb sind. Eine der drei Lokomotiven feiert im nächsten Jahr ihren hundertsten Geburtstag. Ein riesige Veranstaltung für Schweiz-Fans war das Dampffestival in Untervaz. Weitere Berichte vom Original finden Sie in dieser „volldampf“

Kein HSB-Cafewagen mehr lieferbar? Wir zeigen Ihnen wie mit einem recht einfachen Umbau aus einem HSB-Personenwagen ein Cafewagen entsteht.

Ein wichtiges und interessantes Thema ist der legale Umgang mit Mini-Funkkameras. Wir haben Rat beim Rechtsanwalt eingeholt und beschreiben die rechtliche Lage.

Wir denken, dass wieder eine interessante Mischung an Themen zusammengetragen wurde und wünschen unseren Lesern schon jetzt frohe Weihnachten und ein gesundes neues Jahr. Wie gewohnt erscheint die nächste Ausgabe der „volldampf“ 1/2007 wieder direkt nach der Spielwarenmesse im Februar. Aktuell werden wir dann von den Neuheiten rund um die Gartenbahn berichten.

In diesem Sinne, viel Spaß mit der neuen „volldampf“ Ihr Redaktionsteam

Zurück