Editorial der Ausgabe 2004/01
...großes kommt auf uns zu!

Wieder gibt es einiges zum Thema Eisenbahn, Modellbahn und Vereine zu berichten. Das momentan am meisten diskutierte Thema ist mit Abstand die Auswirkung der schleppenden Wirtschaft. Behalte ich meinen Arbeitsplatz? Kann ich mir in Zukunft die Modellbahn noch leisten oder gebe ich mein Geld für wichtigere Dinge aus?

Aber mal ehrlich, ist unser Hobby nicht auch wichtig? Zugegeben, die Dinge des täglichen Lebens und die Familie haben Vorrang. Doch wenn man mit ein wenig gesundem Menschenverstand darüber nachdenkt, kommt man zu dem Schluss, dass ein Hobby zum ausgeglichenen Leben einfach dazu gehört.

Ein gutes Zeichen, solche Entscheidung zu erleichtern, kommt von den Herstellern unserer Modellbahn. Fast ausnahmslos werden die Preise in diesem Jahr nicht erhöht, im Gegenteil, teilweise sogar gesenkt. Lediglich die Bezieher von teuren Rohstoffen werden eine geringe Preiserhöhung an den Endverbraucher weitergeben müssen. Dabei liegt die Anpassung weit unter denen der Vorjahre.

Wollen wir nicht hoffen, dass unsere Regierung sämtliche Ziele aus den Augen verlierend, nicht mit Reformen und Agenda die Freizeit und Unterhaltungsindustrie in die Knie zwingt. Das hätte fatale Folgen für die Gemüter und die Arbeitsmoral. Jeder, ob selbstständig, Arbeiter, Beamter oder Angestellter braucht Ausgleich, Erholung und Freizeit. Dabei ist wichtig, dass die Freizeit nicht zur Langeweile und so zum Frust wird. Ein Hobby ist genauso wichtig wie die verlangte Arbeitskraft. Ob es der Garten ist, das Auto oder die Modellbahn, ohne Hobby lebt die Unzufriedenheit als Auslöser von Unmut und Streit.

Wir als Großbahner werden uns nicht so schnell unterkriegen lassen Herr Schröder. Wir brauchen unser Hobby und unsere Gartenbahn.

Wie im letzten Jahr zeigen wir einen recht umfangreichen Messebericht, der die Groß- und Gartenbahn betrifft. Von den bekannten Herstellern erhielten wir hervorragende Unterstützung.

Endlich ist er da. Das künftige Wahrzeichen - der lang ersehnte US-Schulbus - der LGB-Freunde Niederrhein e.V. In Zukunft sind die Touren mit der Modulanlage schon auf der Autobahn zu erkennen, wenn Sie einen gelben Schulbus mit der Aufschrift „LGB-Freunde Niederrhein e.V. on Tour“ überholen. Mehr darüber in dieser Ausgabe.

Bei Umfragen und Diskussionen stellte sich heraus, dass der Trend weiter in Richtung Garten und Gartenbahn geht. Auch im Hause Faller hat man das erkannt. Die recht großen Gebäude werden immer passender im Maßstab zur Gartenbahn. Mit der Vorstellung des neuen Stadttors und der gigantischen Windmühle wird man in Zukunft immer öfter ein POLA-Gebäude auf der „Grünen Scholle“ sehen, auch da wo gar keine Gartenbahn fährt.

Auch LGB hat mit neuen Konzepten und neuen Modellen manchem G-Modellbahner aus der Seele gesprochen. So ist die französische Mikado wieder lieferbar und die angekündigte HSB-Lok ist nun - der Preis wurde erheblich nach unten korrigiert - für viele Liebhaber erschwinglich. Nicht bezogen auf Berlins Bürgermeister, sondern auf die LGB-Preise 2004, das Gros der Preise ist nicht gestiegen, es wurden sogar etliche LGB-Preise gesenkt - und das ist gut so.

Ihr Redaktionsteam

Zurück